Newsletter Ausgabe 55

Meldung vom Dienstag, 30. Juni 2020

 

Liebe Leserin, Lieber Leser,

 

im letzten Newsletter hatte ich zwei neue Mitarbeiter*innen besonders begrüßt. In diesem Newsletter möchte ich Estefany Rey-Becerra ebenso herzlich im Wips Team begrüßen. Das Forschungsthema „The VR Training Project in Construction Industry“ wurde bereits in letzten Newsletter Nr. 54 vorgestellt, aber die involvierten Personen auf zwei Kontinenten noch nicht. Auch wenn ein Atlantik dazwischen liegt - die Probleme auf Baustellen sind die gleichen: Menschen stolpern, stürzen und rutschen und das auch aus einiger Höhen. Die Entwicklung der VR-Technologie soll dabei helfen, die sicherheitsbezogenen Herausforderung in der Bauindustrie zu bewältigen. Also lautet die Frage: „Kann gezieltes VR-Training dazu beitragen, diese Unfälle zu reduzieren bzw. vorzubeugen?“ In den nächsten Monaten werden wir dazu die ersten Untersuchungen starten können.

Die dafür initiierte interdisziplinäre Zusammenarbeit zeigt im Kleinen auf was im Großen im Buch „The Future is Faster than you Think“ berichtet wird: die Konvergenz disziplinen-übergreifender Methoden führt zur exponentiellen technologischen Entwicklung.

Ein weiteres Beispiel unserer disziplinen-verbindender Forschung stellt Laura Hoffmann, unsere neue Kollegin und Junior-Professorin für „Human-Centered Design in sozio-digitalen Systemen“ mit ihrem Forschungsthema der Mensch-Ro­boter-Interaktion vor.

Zur plötzlich virtuellen Mensch-Mensch-Interaktionen haben in den vergangenen Corona-Monaten Marina Klostermann, Lisa Thomaschewski und Greta Ontrup geforscht und berichten von den ersten Ergebnissen von überraschend notwen­digem Home-Office-Teamwork und wie diese erfolgreich sein kann.

Man/Frau kann also festhalten: die AOW Psychologie hat eigentlich für alles (schon) eine Lösung!

Bleiben Sie „tapfer und optimistisch“, wie mir eine sehr geschätzte leitende Be­triebsärztin in der Corona-Zeit in die Emails schrieb!

 

 

Annette Kluge & das gesamte WiPs-Team